Peru-Vision Wirtschaftsnachrichten Premium

Der Eisenbahnbau von Lima nach Huacho und Chosica ist offenbar ein besonderes Anliegen der neugewählten peruanischen Regierung. Das Verkehrsministerium erklärte beide Projekte angesichts der Straßenbelastung zum nationalen Interesse. Eine 130 Kilometer lange Verbindung ins nördliche Huacho würde auch den Industriepark Ancón mit dem Metronetz von Lima verbinden, während der Zug nach Chosica mit der bestehenden Bahn von Lima nach Huancayo verknüpft werden könnte. Zugleich erklärte das Ministerium, es sei von nationalem Interesse, dass das 300 Hektar große Industriegebiet Ancón über die Panamericana Zugang zum Hafen von Callao und zu Limas Flughafen, der ebenfalls in Callao liegt, hat. (Quelle: Verkehrsministerium)

 

Perus neue Regierung will die Landwirtschaft unter anderem durch mehr Technikeinsatz voranbringen. Agrarminister José Hernández Calderón stellte hierzu nun zwei Programme vor.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
Seit unserem letzten Bericht zu neuen Fabriken der Baustoffindustrie in Peru sind weitere Expansionsvorhaben in der Branche bekannt geworden. Hier das Update:

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
Private Kliniken in Peru planen für die kommenden drei Jahre Investitionen im Volumen von über 400 Millionen US-Dollar, teilte die Unternehmensberatung Apoyo Consultoria kürzlich mit. Eine Auflistung der bekannten Projekte:

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
Stromproduzent hofft auf baldige Genehmigung.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.

Perus neuer Präsident Pedro Pablo Kuczynski will den wirtschaftsfreundlichen Kurs seiner Vorgänger fortsetzen. Dass seine Partei im ebenfalls neugewählten Kongress in der Minderheit ist gegenüber den Fujimoristen (deren Kandidatin bei den Präsidentschaftswahlen Kuczynski nur sehr knapp unterlag), sollte in dieser Hinsicht kein Hindernis sein, denn wirtschaftspolitisch stehen sich beide Lager nahe – es sei denn, die Fujimori-Opposition setzt aus taktischen Gründen auf Blockade. Bislang hat Kuczynski aber nur einige wenige konkrete Maßnahmen benannt, die er umzusetzen plant. In seiner ersten Rede zum Nationalfeiertag am 28. Juli waren es drei Themenkomplexe, die wirtschaftlich von Bedeutung sind. Weiterlesen »

Seit unserem letzten Industrie-Update zur peruanischen Agrar- und Lebensmittelwirtschaft im April sind eine Reihe weiterer Projekte bekannt geworden.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
Nach Schätzungen der peruanischen Industrievereinigung SNI investiert die Kunststoffindustrie in diesem Jahr 60 Millionen US-Dollar in neue Maschinen. Schwerpunkte seien Fließpressen, Spritzpressen und Blasmaschinen, sagte der für die Branche zuständige Experte Jesús Salazar. Ein größeres Vorhaben ist in Callao geplant.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
04. Juli 2016 · Kommentieren · Branchen/Themen: Bau/Infrastruktur, Import Peru · Firmen:

Der bayerische Kompressorenhersteller Kaeser ist seit vielen Jahren in Südamerika (Kolumbien, Ecuador, Brasilien, Argentinien, Chile) tätig und eröffnete Ende 2012 in Lima seine erste peruanische Niederlassung. Nun weitet das Unternehmen seine Präsenz im Land aus.

Weiterlesen »

03. Juli 2016 · Kommentieren · Branchen/Themen: Investition geplant, Öl/Gas · Firmen:
Der spanische Rohstoffkonzern Repsol plant eine Anlage für die Kompression von Erdgas in der Region Cusco.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.