Peru-Vision Wirtschaftsnachrichten Premium
In der peruanischen Küstenregion Lambayeque waren vor eineinhalb Jahren die Anlagen zur Bewässerung von über 40.000 Hektar landwirtschaftlicher Flächen fertiggestellt worden, und seither haben Agrarbetriebe ein Viertel davon in Beschlag genommen. Um den Wohnraum für die absehbar wachsende Zahl an Landarbeitern und deren Familien zu schaffen, will die Regierung eine neue Stadt mit letztendlich über 20.000 Wohnungen auf einem Gebiet von 730 Hektar errichten lassen. Sie gab jetzt einem Konsortium den Auftrag für die Infrastruktur, nämlich den Bau der Straßen und Wasserleitungen. Volumen: 450 Millionen Soles oder umgerechnet 120 Millionen Euro.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.

Die Owa Odenwald Faserplattenwerk GmbH vertreibt in Peru seit fünf Jahren zusammen mit ihrem lokalen Partner Eternit Mineralfaserplatten für die Verkleidung von Raumdecken. Nun will man gemeinsam Deckensysteme aus Metall anbieten. Verkaufsleiter Geovanny Ramírez gab in der Zeitung Gestion das Ziel aus, in diesem Segment mittelfristig einen Marktanteil von 50 Prozent zu erreichen. Weiterlesen

22. Juli 2015 · Kommentieren · Branchen/Themen: Bau/Infrastruktur, Gebäude · Firmen:

Seit der Jahrtausendwende ist der auf Betonverschalungen und Baugerüste spezialisierte Ulma-Konzern in Peru aktiv und hat dort von seinen Niederlassungen in Lima und Chiclayo aus Bergwerke, Wasserkraftwerke, Tunnel, die Metrolinie in Lima, Einkaufszentren und andere Projekte begleitet. Nun will das Unternehmen in Piura im Norden und Arequipa im Süden Perus Standorte aufbauen, wie die Zeitung Gestion berichtet. Im kommenden Jahr sollen diese ihre Geschäfte aufnehmen. Weiterlesen »

In Peru werden in diesem und nächstem Jahr 13 Einkaufszentren mit einem Investitionsvolumen von über 420 Millionen US-Dollar gebaut. Diese Zahlen verbreitet die Asociación de Centros Comerciales del Perú (ACCEP) anlässlich eines Branchentreffens vergangene Woche in Lima. Gegenüber den Vorjahren verlangsamt sich das Wachstumstempo damit etwas. Weiterlesen »

Nahe den neugeschaffenen Agrarflächen in Olmos an der nordperuanischen Küste ist eine Stadt für über 50.000 Einwohner geplant. Nach den Worten des peruanischen Wohnungsbauministers Milton von Hesse soll diese auf Nachhaltigkeit ausgerichtet werden. Das Augenmerk liegt auf umweltschonende Materialen und Verfahren, durch die Wasser und Energie gespart werden. Im kommenden Februar werde man mit dem Vergabeprozess für die grundlegenden Arbeiten beginnen, so der Minister. Die lateinamerikanische Entwicklungsbank CAF hat ihre Unterstützung für das Vorhaben bereits zugesagt. Weiterlesen »

Großbritannien wird peruanische Regierungsvertreter bei der Gestaltung öffentlich-privater Projektfinanzierungen beraten. Laut einer Vereinbarung zwischen der peruanischen Investitionsbehörde Proinversión und der britischen Regierung sollen von September bis nächsten Februar etwa 70 Beamten der Zentralregierung und der Regionalregierungen in Peru von Experten aus Großbritannien darin geschult werden, ÖPP-Projekte in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Sicherheit und Produktion durchzuführen. Der britische Botschafter in Peru verweist auf die Erfahrung seines Landes mit über 750 Projekten im Volumen von insgesamt 80 Milliarden US-Dollar. Weiterlesen »

In der peruanischen Hauptstadt wurde diese Woche der Grundstein für neues Kongresszentrum gelegt. Das „Centro de Convenciones de Lima“ (CCL) soll bis August 2015 fertiggestellt sein und zwei Monate später die Jahrestagung der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds beherbergen. Weiterlesen »

Im vergangenen Jahr sind in den Bau neuer Einkaufszentren in Peru schätzungsweise 330 Millionen US-Dollar geflossen. Dies gibt der Branchenverband Asociación de Centros Comerciales del Perú (ACCEP) laut der Nachrichtenagentur Andina bekannt. Gegenüber 2012 bedeutet dies eine Steigerung von zehn Prozent. Anders als in den Vorjahren entfiel auf die Regionen außerhalb Limas der Großteil der Investitionen, nämlich etwa 265 Millionen US-Dollar. Weiterlesen »

Man erwartet 75.000 Besucher, wenn im Jahr 2019 die Panamerikanischen Spiele in Lima stattfinden werden. Die peruanische Hauptstadt wurde vor wenigen Tagen als Austragungsort für das sportliche Großereignis, an dem 12.000 Athleten aus 40 Ländern teilnehmen dürften, ausgewählt. Weiterlesen »

Unweit der Bucht von Lima ist ein Wohnungsgebäude geplant, das mit 100 Meter Höhe alle bisherigen Wohnhäuser der peruanischen Hauptstadt übertrifft. Seit September läuft hierfür ein internationaler Architekturwettbewerb, im kommenden März soll der Siegerentwurf feststehen. Weiterlesen »