Peru-Vision Wirtschaftsnachrichten Premium
Das peruanische Produktionsministerium plant Investitionen von 170 Millionen Sol (45 Mio. Euro) für den Ausbau der "Zona Franca de Tacna" (Zofratacna). Die Sonderwirtschaftszone in der südlichsten Region des Landes und damit in zentraler Lage an der südamerikanischen Pazifikküste besteht seit 25 Jahren; die dort ansässigen Industrie- und Handelsfirmen genießen Steuer- und Zollvorteile und können auf diverse technische und bauliche Einrichtungen zurückgreifen.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
04. Juli 2016 · Kommentieren · Branchen/Themen: Bau/Infrastruktur, Import Peru · Firmen:

Der bayerische Kompressorenhersteller Kaeser ist seit vielen Jahren in Südamerika (Kolumbien, Ecuador, Brasilien, Argentinien, Chile) tätig und eröffnete Ende 2012 in Lima seine erste peruanische Niederlassung. Nun weitet das Unternehmen seine Präsenz im Land aus.

Weiterlesen »

– Italienischer Hersteller von Industriesteckern und Sicherungskästen hat neuen Vertriebspartner in Peru –

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
Der Handel zwischen Deutschland und Peru hat sich im zurückliegenden Jahr etwas abgeschwächt. So sanken die deutschen Ausfuhren in das Andenland um 8,5 Prozent auf 834 Mio. Euro, hauptsächlich weil weniger Maschinen, Metallerzeugnisse und Gummiwaren verkauft wurden, während es in den Bereichen Kraftfahrzeuge, Chemie, elektrische Ausrüstungen und Pharma Zuwächse gab. Die Einfuhr aus Peru nach Deutschland verminderte sich um 1,5 Prozent auf 1,16 Milliarden Euro, bedingt durch Absatzrückgänge bei verarbeiteten Nahrungsmitteln und Metallen, wohingegen Erze, Landwirtschaftserzeugnisse und Bekleidung zulegten. Die Ergebnisse im Detail:

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.

Die Owa Odenwald Faserplattenwerk GmbH vertreibt in Peru seit fünf Jahren zusammen mit ihrem lokalen Partner Eternit Mineralfaserplatten für die Verkleidung von Raumdecken. Nun will man gemeinsam Deckensysteme aus Metall anbieten. Verkaufsleiter Geovanny Ramírez gab in der Zeitung Gestion das Ziel aus, in diesem Segment mittelfristig einen Marktanteil von 50 Prozent zu erreichen. Weiterlesen

Der Maschinenimporteur Internacional de Maquinarias (Intermaq) plant in Peru neue Standorte. In Arequipa und Trujillo will das Unternehmen, das in dem Land unter anderem den Schweizer Hersteller Ammann vertritt, im kommenden Jahr zwei Lagerhallen eröffnen, berichtet die Zeitung Gestion. Außerdem könnten die Kapazitäten in Lima-Chorillos erweitert werden. Weiterlesen »

Die Importe peruanischer Waren nach Deutschland haben sich 2014 nach einem scharfen Einbruch im Vorjahr erholt. So wurden nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wieder etwas mehr Erze und deutlich mehr Agrarerzeugnisse, Nahrungsmittel, Kleidungsstücke und chemische Erzeugnisse eingeführt. Umgekehrt nahm der Handel von Deutschland nach Peru leicht ab, was vor allem an Rückgängen im Kraftfahrzeugbereich und bei elektrischen Ausrüstungen lag. Die Maschinenexporte legten indessen um vier Prozent weiter zu, ebenso gab es Zuwächse bei Elektrogeräten, Metallerzeugnissen, Pharmaprodukten sowie Gummi- und Kunststoffwaren. Weiterlesen »

02. Februar 2015 · Kommentieren · Branchen/Themen: Automobil, Import Peru · Firmen: , ,
Audi will in diesem Jahr seine schon länger gehegten Expansionspläne in Peru wahrmachen. Im zweiten Halbjahr sollen in Arequipa und Trujillo zwei Audi-Autohäuser eröffnen, sagte der beim Importeur Euromotors für die deutsche Marke zuständige Geschäftsführer Patricio Lira der Zeitung Gestion. Die Kosten für die Einrichtung betragen jeweils 300.000 US-Dollar. Für die ersten zwölf Monate rechnet man mit einem Absatz von 50 Wagen pro neuem Standort. Weiterlesen »

Der Handel von Deutschland nach Peru hat sich in diesem Jahr belebt. Vor allem die Ausfuhr von Maschinen übertraf das Volumen des vergleichbaren Vorjahreszeitraums, während es bei Autos und elektrischen Ausrüstungen einen Dämpfer gab. Die peruanischen Importe nach Deutschland nahmen indessen weiter ab, in erster Linie weil weniger Kupfererz nachgefragt wurde. Weiterlesen »

Der peruanische Industriehändler Ferreyros meldet die Einfuhr des bisher größten Raupenkrans in Peru: Für acht Millionen US-Dollar wird das Modell „Terex Superlift 3800“ an das Bauunternehmen Grúas y Maniobras geliefert. Dieses benötigt den Kran, der Lasten von bis zu 650 Tonnen heben kann, für ein Kraftwerkprojekt Anfang nächsten Jahres. Die auf Baufahrzeuge und Industrieausrüstungen spezialisierte Ferreyros ist einer der größten Importeure in Peru. Im ersten Halbjahr führte das Unternehmen Produkte für über 300 Millionen US-Dollar ein. Weiterlesen »