Peru-Vision Wirtschaftsnachrichten Premium
In den vergangenen Wochen sind neue Pläne zum Ausbau von Produktionsanlagen in Peru in den Bereichen Verpackung und Nahrungsmittel bekannt geworden.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.

Der Stromversorger Electronoroeste S.A. (Enosa) plant für kommendes Jahr, 87 Millionen Soles (25 Mio. Euro) für die Verbesserung seines Angebotes in den Regionen Piura und Tumbes aufzuwenden. Dabei geht es um die Erneuerung des Netzes und Anschlüsse für Neukunden und die Installation von Transformatoren. Im zu Ende gehenden Jahr wurden 50 Millionen Soles investiert, wie Geschäftsführer Enrique García Guerra der Zeitung La Republica sagte. Enosa hat über 460.000 Stromkunden. (Quelle: La Republica)



In den vergangenen Wochen sind in Peru Pläne für Produktionsanlagen in den Bereichen Nahrungsmittel, Elektrotechnik und Nahrungsmittel bekannt geworden.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
In den vergangenen Wochen sind drei Projekte im Bereich Nahrungsmittelverarbeitung in Peru bekannt geworden.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
08. Oktober 2016 · Kommentieren · Branchen/Themen: Rohstoffe
Seit 2010 werden im Tagebau Phosphate in Bayóvar nahe der nordperuanischen Küstenstadt Piura abgetragen. Betreiber ist die ukrainische MVM Resources International. Doch zwei weitere internationale Konzerne haben kürzlich neue Investitionspläne vorgelegt.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.

Ein Bergbauunternehmen Compañía Minera Antamina wird in Peru zwei Krankenhäuser für knapp 150 Millionen Soles (40 Mio. Euro) finanzieren. Das Gesundheitsminsterium erteilte jetzt den Aufrag dafür. Die Investition erfolgt nach dem Modell „Obras por Impuestos“, bei dem ein Privatunternehmen die Kosten für ein öffentliches Investitionsvorhaben übernimmt und dafür in den nachfolgenden Jahren Steuernachlässe erhält. Die beiden medizinischen Einrichtungen entstehen in Huari (Region Áncash) und Llata (Region Huánuco). Die dortigen Krankenhäuser werden abgerissen und durch Neubauten ersetzt. (Quelle: Investitionsagentur Proinversion).

 

Derzeit bereiten drei Papier- und Kartonproduzenten in Peru den Ausbau und die Modernisierung ihrer Anlagen vor.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
Private Kliniken in Peru planen für die kommenden drei Jahre Investitionen im Volumen von über 400 Millionen US-Dollar, teilte die Unternehmensberatung Apoyo Consultoria kürzlich mit. Eine Auflistung der bekannten Projekte:

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
Stromproduzent hofft auf baldige Genehmigung.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
Seit unserem letzten Industrie-Update zur peruanischen Agrar- und Lebensmittelwirtschaft im April sind eine Reihe weiterer Projekte bekannt geworden.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.