Peru-Vision Wirtschaftsnachrichten Premium
Stromproduzent hofft auf baldige Genehmigung.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
In Chilca südlich von Lima soll ein weiteres Wärmekraftwerk entstehen. Die Investitionskosten für die 460-Megawatt-Anlage werden auf 205 Millionen US-Dollar veranschlagt.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
Mit der Inbetriebnahme des landesweit vierten Windparks steuert diese Energieform nun 239 Megawatt zur Stromerzeugung in Peru bei. Nach Regierungsangaben sind das aber nur 1 Prozent des Windkraftpotentials des Landes. Ein Überblick zum Bestand und zu den geplanten Anlagen im Bereich der erneuerbaren Energien in Peru:

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
18. Februar 2016 · Kommentieren · Branchen/Themen: Wärmeenergie · Firmen:

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.

Die zum Energiekonzern Enel bzw. Endesa gehörende Empresa Eléctrica de Piura (Eepsa) hat bei Siemens eine Gasturbine im Wert von etwa 30 Millionen US-Dollar bestellt. Dies berichtet die peruanische Nachrichtenagentur Andina. Die Turbine ist für die Erneuerung des Kraftwerkes Central Térmica de Malacas in der Region Piura vorgesehen, welche bis zum Jahr 2017 für ingesamt 55 Millionen US-Dollar mit effizienterer Technik ausgerüstet werden soll. Das Siemens-Produkt hat eine Leistung von 52 Megawatt. Weiterlesen

Das mit Erdgas betriebene Kraftwerk Las Flores bei Lima soll für schätzungsweise 300 Millionen US-Dollar ausgebaut werden. Die technischen Planungen dafür hat das peruanische Energieministerium kürzlich genehmigt. Hinter dem Vorhaben steht das lokale Unternehmen Kallpa Generacion, das zur israelischen IC Power Group gehört. Weiterlesen auf Peru-Vision

Die peruanische Tochtergesellschaft von Robert Bosch will ein neues Marktsegment erschließen und startet den Vertrieb von Dampfkesseln für Industrieunternehmen. Im Blick hat man Hersteller in den Bereichen Getränke, Nahrungsmittel, Fischerei, Textil, Papier und Zucker. Angeboten werden Heizanlagen in einer Leistungsbandbreite von 40 bis 3.500 BHP. Weiterlesen »

Der Erdgasanbieter Cálidda hat im vergangenen Jahr sein unterirdisches Leitungsnetz zur Belieferung von privaten und gewerblichen Kunden in Lima und Callao von 3.400 auf 4.700 Kilometer Gesamtlänge erweitert. Investiert wurden dafür 83 Millionen US-Dollar, wie aus dem kürzlich präsentierten Geschäftsbericht hervorgeht. Seit dem Jahr 2009, als das Unternehmen die staatliche Lizenz für die Versorgung der peruanischen Hauptstadtregion bekam, hat sich das Netz fast verfünffacht. Weiterlesen »

Die peruanische Regierung will im Verlauf dieses Jahres vier große Energieinfrastrukturprojekte an Investoren vergeben. Auf einer Konferenz für den Energie-Sektor in der vergangenen Woche in Lima kündigte die staatliche Förderstelle Proinversion folgende Auftragsvergaben an: Weiterlesen »

Siemens wird für das in der südperuanischen Küstenstadt Ilo geplante thermische Kraftwerk drei Turbinen liefern. Sie sollen von März 2017 an zum Einsatz kommen und zunächst fünf Jahre lang mit Heizöl betrieben werden, anschließend mit Erdgas. Hintergrund ist, dass die Gaspipeline vom Landesinneren zur Südküste (‚Gasoducto Sur‘), an die das Kraftwerk einmal angeschlossen werden soll, erst in einigen Jahren fertiggestellt sein wird. Die drei Siemens-Turbinen des Typs SGT6-5000F erbringen eine Leistung von 600 Megawatt. Hergestellt werden sie im North Carolina, USA. Weiterlesen »