Peru-Vision Wirtschaftsnachrichten Premium

Die peruanischen Landesgesellschaften von Telefonica und Gilat Satellite haben den Auftrag bekommen, 2.400 öffentliche Schulen, Gesundheitseinrichtungen und Polizeistationen in den Provinzen Apurímac, Ayacucho, Huancavelica und Lambayeque mit Breitband-Internetanschlüssen und über 400.000 Tablet-Computern auszustatten. Die Investitionssumme beläuft sich nach Angaben der staatlichen Vergabestelle Proinversion auf knapp 180 Millionen US-Dollar. Das Projekt setzt auf den Ende 2013 erteilten Bau einer landesweiten Glasfasernetzes für 323 Millionen US-Dollar auf (wir berichteten). (Quelle: Proinversion)

 

Das Berliner IT-Unternehmen IVU Traffic Technologies hat einen Auftrag im Nahverkehr der peruanischen Hauptstadt Lima bekommen. Es liefert ein Softwaresystem zur Steuerung von 150 Bussen des Unternehmens Grupo Express Perú (GEP), welches seit Jahresbeginn eine Linie von Lima in die benachbarte Hafenstadt Callao bedient. Weiterlesen »

07. September 2014 · 2 Kommentare · Branchen/Themen: IT/Kommunikation · Firmen:
Der Funksysteme-Konzern Hytera hat dieser Tage eine Vertriebsstelle in Lima eröffnet. Zu dem chinesischen Unternehmen gehört die Hytera Mobilfunk GmbH in Bad Münder, welche Mobilfunksysteme nach dem Tetra- und DMR-Standard für Unternehmen und Behörden mit Sicherheitsaufgaben in über 40 Ländern weltweit entwickelt. Im neuen Standort in Lima sollen neben dem Vertrieb auch Projektmanagement und technische Entwicklungen erfolgen. Weiterlesen »
05. Januar 2014 · Kommentieren · Branchen/Themen: IT/Kommunikation · Firmen:

Der US-amerikanische IT-Konzern IBM expandiert in Peru. Zu den bestehenden Standorten in Lima, Arequipa und Trujillo sollen Niederlassungen in Cusco und Huancayo hinzukommen, sagte der Geschäftsführer von IBM Perú, Ricardo Fernández, der Wirtschaftszeitung Gestion. Wie berichtet wurde in Lima vor wenigen Monaten ein drittes Rechenzentrum in Betrieb genommen. Überdies hat das Unternehmen kürzlich einen Server- und Softwareauftrag vom Bergbauunternehmen Minera Chinalco Peru erhalten.

In den kommenden Jahren sollen alle größeren Städte in Peru einen Breitband-Festnetzanschluss erhalten. Der Auftrag für die Verlegung von 13.400 Kilometern Glasfaserkabel und den anschließenden Netzbetrieb ist jetzt an ein Konsortium um das mexikanische Medienunternehmen TV Azteca erteilt  worden. Weiterlesen »

Peru hat seine ersten beiden Satelliten in den Weltraum geschickt. Die Kleinsatelliten mit den Namen PUCP-Sat 1 und Pocket-PUCP wurden vom russischen Weltraumbahnhof Yasny in eine Höhe von 630 Kilometer gebracht und umrunden die Erde innerhalb von 90 Minuten. Weiterlesen »

Um seine Abhängigkeit von natürlichen Ressourcen zu verringern, benötigt Peru technologisch ausgerichtete Wirtschaftszweige. Ein Weg dahin kann die wachsende Start-up-Szene sein, die in dem Land wie in ganz Lateinamerika seit einiger Zeit zu beobachten ist. Staatliche Programme, private Investoren, Netzwerke und Initiativen für Technologieprojekte sollen dies befördern und einem neuen Typ von Unternehmern, sogenannten Entrepreneuren, Kapital und Beratung zur Verfügung zu stellen. Weiterlesen »

Am Wettbewerb für den Bau eines Glasfasernetzes, das alle wichtigen Städte in Peru verbinden soll, beteiligen sich inzwischen 13 Unternehmen. Wie die Zeitung Gestion berichtete, stammen diese unter anderem aus Südkorea, China, Portugal, Spanien, Mexiko und Kolumbien. Damit hat sich gegenüber Ende Juli die Bieterzahl mehr als verdoppelt. Die Auftragsvergabe wird sich um einige Wochen auf Ende November verzögern. Bislang wurde hierfür der 31. Oktober in Aussicht gestellt. Das Projekt hat ein Volumen von 350 Millionen US-Dollar und umfasst die Verlegung von 13.400 Kilometer Glasfaserkabel (wir berichteten).

22. August 2013 · Kommentieren · Branchen/Themen: IT/Kommunikation · Firmen:

Der US-Konzern IBM hat heute in Lima ein Rechenzentrum eröffnet. Es befindet sich auf dem Technologiecampus La Molina und soll dem wachsendem Bedarf lokaler Firmen an Cloud-Computing und Datenanalyse nachkommen. Die Investition beläuft sich auf acht Millionen US-Dollar. Das neue Zentrum ist das landesweit dritte von IBM und ergänzt ein bestehendes auf dem Campus sowie eins im Stadtteil San Isidro. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben bereits seit 81 Jahren in Peru aktiv und hat dort in den vergangenen zehn Jahren 38 Millionen US-Dollar investiert.

Der Auftrag für ein landesweites Glasfasernetz in Peru soll am 31. Oktober 2013 vergeben werden. Auf diesen Termin legte sich jetzt die Investitionsförderungsagentur Proinversion laut der staatlichen Nachrichtenagentur Andina fest. Der Kreis potentieller Investoren hat sich inzwischen deutlich verkleinert: Genannt wird nun die Zahl von sechs Bietern, darunter ein Unternehmen aus Kolumbien und eins aus den Vereinigten Staaten. Im Mai war noch von 18 Interessenten die Rede (wir berichteten). Weiterlesen »