Peru-Vision Wirtschaftsnachrichten Premium

Ein Bergbauunternehmen Compañía Minera Antamina wird in Peru zwei Krankenhäuser für knapp 150 Millionen Soles (40 Mio. Euro) finanzieren. Das Gesundheitsminsterium erteilte jetzt den Aufrag dafür. Die Investition erfolgt nach dem Modell „Obras por Impuestos“, bei dem ein Privatunternehmen die Kosten für ein öffentliches Investitionsvorhaben übernimmt und dafür in den nachfolgenden Jahren Steuernachlässe erhält. Die beiden medizinischen Einrichtungen entstehen in Huari (Region Áncash) und Llata (Region Huánuco). Die dortigen Krankenhäuser werden abgerissen und durch Neubauten ersetzt. (Quelle: Investitionsagentur Proinversion).

 

Private Kliniken in Peru planen für die kommenden drei Jahre Investitionen im Volumen von über 400 Millionen US-Dollar, teilte die Unternehmensberatung Apoyo Consultoria kürzlich mit. Eine Auflistung der bekannten Projekte:

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
Der Handel zwischen Deutschland und Peru hat sich im zurückliegenden Jahr etwas abgeschwächt. So sanken die deutschen Ausfuhren in das Andenland um 8,5 Prozent auf 834 Mio. Euro, hauptsächlich weil weniger Maschinen, Metallerzeugnisse und Gummiwaren verkauft wurden, während es in den Bereichen Kraftfahrzeuge, Chemie, elektrische Ausrüstungen und Pharma Zuwächse gab. Die Einfuhr aus Peru nach Deutschland verminderte sich um 1,5 Prozent auf 1,16 Milliarden Euro, bedingt durch Absatzrückgänge bei verarbeiteten Nahrungsmitteln und Metallen, wohingegen Erze, Landwirtschaftserzeugnisse und Bekleidung zulegten. Die Ergebnisse im Detail:

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
28. Dezember 2015 · Kommentieren · Branchen/Themen: Medizin/Pharma · Firmen:

Der spanische Bau- und Infrastrukturkonzern Assignia hat Aufträge im peruanischen Gesundheitssektor über rund 140 Millionen Euro erhalten. Größtes Projekt (80 Mio. Euro) ist der Abriss und Neubau des Krankenhauses Hipólito Unanue in der südperuanischen Stadt Tacna innerhalb von zwei Jahren. Hierbei geht aus auch um die Ausrüstung mit medizinischen Geräten. Weiterlesen

31. März 2015 · Kommentieren · Branchen/Themen: Medizin/Pharma · Firmen: ,

Das peruanische Pharmaunternehmen Medrock will in Kürze mit dem Bau einer weiteren Fabrik beginnen. Wie die Zeitung Gestion berichtet, soll für 30 Millionen US-Dollar in Ventanilla, einem nördlichen Vorort von Lima, der erste Abschnitt einer Anlage entstehen, in der Medikamente unter anderem zur Krebs- und antiretroviralen Therapie hergestellt werden. Eine zweite Ausbaustufe für 20 Millionen US-Dollar ist von 2016 an geplant. Medrock ist im Jahr 2007 aus dem Unternehmen Hoechst Marion Rousel hervorgegangen, das in Peru auf 40 Jahre Markterfahrung zurückblickt. Neben dem Werk in Lima bestehen Niederlassungen in Bolivien, Chile, Costa Rica, Ecuador und Kolumbien. Weiterlesen »

Das peruanische Gesundheitsministerium steckt sich höhere Ziele für den Ausbau der medizinischen Versorgung im Land. Wie die Ressortchefin Midori De Habich dem Sender RPP sagte, sollen öffentliche Gelder von 8,4 Milliarden Soles (2,1 Mrd. Euro) für den Neu- oder Umbau von rund 200 Kliniken bereitgestellt werden. Zusammen mit privaten Partnern könnten so bis zu 15 Milliarden Soles (3,9 Mrd. Euro) investiert werden. Das Ministerium veranstaltet vom 9. bis 11. Oktober in Lima eine Road Show, um die Projekte vorzustellen. Anfang des Jahres waren noch deutlich geringere Summen kommuniziert worden (wir berichteten). Zum Gutteil ersetzen die neuen Krankenhäuser bisherige Gesundheitszentren. Weiterlesen »

Siemens hat von der spanischen Cobra Energia einen weiteren Auftrag für den Windpark nahe der peruanischen Küstenstadt San Juan de Marcona erhalten. Bereits im vergangenen September hatte Cobra  für sein dortiges Windkraftwerk elf Siemens-Windturbinen mit einer Kapazität von 32 Megawatt bestellt (wir berichteten). Nun sollen 25 Windturbinen vom Typ SWT-3.0-108 und acht Einheiten der Getriebeanlage SWT-2.3-108 mit einer Leistung von 97 Megawatt hinzukommen. Das neue, ergänzende Windkraftwerk „Tres Hermanas“ soll im Juli 2015 in Betrieb gehen und sechs Jahre lang von Siemens gewartet werden. Weiterlesen »

Die peruanische Tochtergesellschaft des Pharmaunternehmens B. Braun Melsungen hat ihre Produktionskapazitäten im vergangenen Jahr deutlich erhöht. Wie aus dem Jahresbericht des Konzerns hervorgeht, stieg die Mitarbeiterzahl von 333 auf 433. Schon im Vorjahr hatte sie sich um 35 erhöht. B. Braun Medical Perú versorgt seit über 20 Jahren Krankenhäuser im Land mit medizinischen Produkten. Weiterlesen »

Das spanische Bauunternehmen Sacyr Construcción hat zwei Aufträge für die Errichtung von Krankenhäusern in Peru erhalten. Zum einen geht es um die Erneuerung des Hospital Román Egoavil Pando in Villa Rica in der Hochlandprovinz Oxapampa für 27,4 Millionen Euro. Es besteht aus zwölf Gebäuden mit knapp 100 Betten. Zweites Projekt ist der Bau eines Instituts für Transplantationsmedizin in Junín. Es wird mit 53,5 Millionen Euro beziffert. Beide Vorhaben werden zusammen mit peruanischen Bauunternehmen Malaga realisiert.

Die peruanische Regierung will in den kommenden drei Jahren landesweit 100 Krankenhäuser neu bauen und 70 weitere modernisieren. Wie die Zeitung Gestion berichtet, rechnet das Gesundheitsministerium mit einem Investitionsvolumen von drei Milliarden Peruanischen Sol (knapp 900 Mio. Euro). Die Projekte sollen nach dem Modell „obras por impuestos“, bei denen der private Finanzierer durch nachträgliche Steuernachlässe bezahlt wird, und zum kleineren Teil in herkömmlichen öffentlich-privaten Partnerschaften entstehen. Weiterlesen »