Peru-Vision Wirtschaftsnachrichten Premium
03. Juli 2016 · Kommentieren · Branchen/Themen: Investition geplant, Öl/Gas · Firmen:
Der spanische Rohstoffkonzern Repsol plant eine Anlage für die Kompression von Erdgas in der Region Cusco.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
26. Mai 2015 · Kommentieren · Branchen/Themen: Investition geplant, Öl/Gas · Firmen:

Der spanische Rohstoffkonzern hat vom peruanischen Energieministerium einen positiven Vorbescheid für ein Explorationsvorhaben im Erdgasfeld Camisea in der Region Cusco erhalten. Es handelt sich um die Abschnitt „Campo Sigari“ im sogenannten Block 57, für welchen das Unternehmen seit 2004 eine Lizenz hat. Für das aktuelle Projekt laufen seit 2013 Planungen und eine Probebohrung. In einer dreijährigen Bauzeit sind weitere Bohrungen sowie die Installation der Förderanlagen für ingesamt 460 Millionen US-Dollar vorgesehen. Während der mindestens 23-jährigen Betriebszeit kommen Kosten von 440 Millionen US-Dollar hinzu, sodass zusammen mit Aufwendungen für Planung und Beseitigung die Investitionssumme auf fast 1 Milliarde US-Dollar geschätzt wird. Weiterlesen »

Das peruanische Energie- und Bergbauministerium (MEM) hat vor wenigen Tagen einen ehrgeizigen Energieinfrastrukturplan für die kommenden zehn Jahre (Plan Energético Nacional 2014-2025) vorgelegt, der Infrastrukturinvestitionen in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar umfassen soll. Investitionen in der Energiewirtschaft hatten im vergangenen Jahrzehnt durchschnittlich 3,5 Prozent der öffentlichen und privaten Investitionen in Peru ausgemacht. Im vergangenen Jahr waren es 2,2 Milliarden US-Dollar und somit knapp vier Prozent der Gesamtinvestitionen von 59 Milliarden US-Dollar. Angesichts derzeit fallender Wachstumsraten könnte der Infrastrukturausbau im Energiebereich ein wichtiger Wachstumsimpuls für die peruanische Volkswirtschaft sein. Weiterlesen »

23. August 2014 · Kommentieren · Branchen/Themen: Öl/Gas, Rohstoffe · Firmen:

E.on interessiert sich offenbar für verflüssigtes Erdgas aus Peru. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider berichtet, verhandelt der Energiekonzern über Lieferverträge mit mehreren Ländern, neben Peru seien es Mosambik, Israel, Katar und Kolumbien. Bisher bezieht E.on den Rohstoff aus Russland und Norwegen, außerdem wurde nun ein Vertrag mit Kanada geschlossen. Dadurch will man angesichts der Ukraine-Krise die Abhängigkeit von russischem Gas verringern. Dem Bericht zufolge sollen mit Hilfe von Garantien des Bundes die neuen Liefervereinbarungen zustande kommen. Weiterlesen »

Der brasilianische Konzern Odebrecht und die spanische Enagás haben den Auftrag für den Bau einer gut tausend Kilometer langen Gasleitung in den Süden Perus bekommen. Das Konsortium, an dem Odebrecht mit 75 Prozent die Mehrheit hält, war neben einer Bietergemeinschaft der Firmen GDF Suez, Sempra, Techint und TGI im Wettbewerb übriggeblieben. Die Baukosten für den „Gasoducto Sur“ wurden bislang mit 3,6 Milliarden US-Dollar angegeben. Für die Realisierung haben die Unternehmen nun viereinhalb Jahre Zeit. Einschließlich des späteren Betriebs über 30 Jahre werden sie 7,33 Milliarden US-Dollar investieren, sagte der peruanische Energieminister Eleodoro Mayorga im Interview mit der staatlichen Zeitung El Peruano.   Weiterlesen »

Die Modernisierung und Erweiterung der Ölraffinerie Talara in der nordperuanischen Region Piura kann beginnen. Wie das staatliche Erdölunternehmen Petroperú laut der amtlichen Nachrichtenagentur Andina mitteilte, ist der Vertrag mit dem Auftragnehmer, der spanischen Ingenieurgesellschaft Técnicas Reunidas, unterschriftsreif. Weiterlesen »

Der peruanische Kongress hat den Verkauf von 49 Prozent der Anteile am staatlichen Erdölunternehmen Petroleos del Perú S.A. (Petroperú) genehmigt. Der Erlös soll in die Modernisierung der Raffinerie Talara fließen, die Präsident Humala per Gesetz zum nationalen Interesse erklärte. Die Gesamtausgaben werden sich voraussichtlich auf 3,5 Milliarden US-Dollar belaufen; hiervon wird Petroperú 2,7 Milliarden US-Dollar tragen. Das übrige Kapital soll von privaten Investoren kommen. Weiterlesen »