Peru-Vision Wirtschaftsnachrichten Premium
Der Handel zwischen Deutschland und Peru hat sich im zurückliegenden Jahr etwas abgeschwächt. So sanken die deutschen Ausfuhren in das Andenland um 8,5 Prozent auf 834 Mio. Euro, hauptsächlich weil weniger Maschinen, Metallerzeugnisse und Gummiwaren verkauft wurden, während es in den Bereichen Kraftfahrzeuge, Chemie, elektrische Ausrüstungen und Pharma Zuwächse gab. Die Einfuhr aus Peru nach Deutschland verminderte sich um 1,5 Prozent auf 1,16 Milliarden Euro, bedingt durch Absatzrückgänge bei verarbeiteten Nahrungsmitteln und Metallen, wohingegen Erze, Landwirtschaftserzeugnisse und Bekleidung zulegten. Die Ergebnisse im Detail:

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.

Peru ist neben Chile und Mexiko eins der drei lateinamerikanischen Länder, die Anfang Oktober das Freihandelsabkommen zwischen den USA und elf weiteren Pazifikstaaten, die sogenannte Trans-Pacific-Partnership (TPP), unterschrieben haben. Die anderen Mitglieder sind Australien, Japan, Kanada, Malaysia, Singapur, Neuseeland, Vietnam und Brunei. Im Prinzip handelt es sich um eine Erweiterung des Wirtschaftsverbunds Nafta zwischen den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko, welcher Mexiko unter anderem für europäische Firmen als Produktionsstandort, von dem aus den US-Markt beliefert wird, attraktiver machte. Weiterlesen

Das peruanische Bruttoinlandsprodukt lag im ersten Quartal um 1,7 Prozent über dem Vorjahresniveau. Im März übertraf es den Vergleichswert um 2,7 Prozent, der höchste Zuwachs seit elf Monaten, berichtet das nationale Statistikamt Inei. Im Schlussquartal 2014 hatte die Steigerungsrate nur 1,0 Prozent betragen. Damit hat Perus Wirtschaft etwas an Schwung gewonnen, gegen den überwiegenden Trend in Lateinamerika. Dennoch erreicht die Dynamik weder die Werte der Vorjahre von fünf und mehr Prozent noch die für das Gesamtjahr aufgestellten Prognosen von 3,5 bis 4 Prozent. Weiterlesen »

Im Frühjahr 2016 soll in Karlsruhe ein Wirtschaftstag Peru stattfinden. Dies vereinbarten die dortige Industrie- und Handelskammer (IHK) und das peruanische Generalkonsulat in München. Unternehmer der Region sollen Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten in Peru kennenlernen und in Einzelgesprächen erörtern. Der genaue Termin steht noch nicht fest, März oder Mai werden in Betracht gezogen. Ebenfalls ist ein kulturelles Rahmenprogramm angedacht. Weiterlesen »

Die Importe peruanischer Waren nach Deutschland haben sich 2014 nach einem scharfen Einbruch im Vorjahr erholt. So wurden nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wieder etwas mehr Erze und deutlich mehr Agrarerzeugnisse, Nahrungsmittel, Kleidungsstücke und chemische Erzeugnisse eingeführt. Umgekehrt nahm der Handel von Deutschland nach Peru leicht ab, was vor allem an Rückgängen im Kraftfahrzeugbereich und bei elektrischen Ausrüstungen lag. Die Maschinenexporte legten indessen um vier Prozent weiter zu, ebenso gab es Zuwächse bei Elektrogeräten, Metallerzeugnissen, Pharmaprodukten sowie Gummi- und Kunststoffwaren. Weiterlesen »

Peru hat seine Agrarausfuhren im abgelaufenen Jahr um 21 Prozent auf 5,34 Milliarden US-Dollar gesteigert, wie das Landwirtschaftsministerium (Minag) in Lima mitteilt. Dies habe sowohl an der wachsenden Nachfrage als auch an steigenden Preisen gelegen. Die größten Zuwachsraten gab es bei Palmöl (+191 %), Quinoa (+130 %), Kakaopulver (+74 %), Avocados (+67 %) und Trauben (+16 %). Diese machten zusammen ein gutes Fünftel aller Agrarexporte aus. Weiterlesen »

Der Handel von Deutschland nach Peru hat sich in diesem Jahr belebt. Vor allem die Ausfuhr von Maschinen übertraf das Volumen des vergleichbaren Vorjahreszeitraums, während es bei Autos und elektrischen Ausrüstungen einen Dämpfer gab. Die peruanischen Importe nach Deutschland nahmen indessen weiter ab, in erster Linie weil weniger Kupfererz nachgefragt wurde. Weiterlesen »

Lateinamerika und speziell Peru und Chile sind für die deutsche Elektroindustrie Zielmärkte mit überproportionalem Wachstum. Wie der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) mitteilt, verdoppelten sich zwischen den Jahren 2000 und 2013 die Exporte der Branche nach Lateinamerika von 2,1 auf 4,4 Milliarden Euro, während die weltweiten Ausfuhren nur um die Hälfte auf 158,3 Milliarden Euro zulegten. Die Elektroausfuhren nach Peru und Chile stiegen im selben Zeitraum sogar auf das Fünfeinhalbfache bzw. das Vierfache. Weiterlesen »

Der Export verarbeiteter Waren aus Peru in die Europäische Union hat sich seit Inkrafttreten des Freihandelsabkommens zwischen beiden Seiten im März 2013 um 6,4 % auf 1,87 Milliarden US-Dollar erhöht. Wie der peruanische Außenhandelsverband Adex berichtet, hat sich seither der Marktzugang vor allem in den Bereichen Textil (+22 %), Agrarprodukte (+15 %), Metallwerkzeuge/Maschinen und Bekleidung verbessert. Weiterlesen »

Peru hat im vergangenen Jahr 10,2 Milliarden US-Dollar an ausländischen Direktinvestitionen angezogen und damit 17 Prozent weniger als noch 2012. In dem Vorjahr hatte die Kapitalzufuhr einen Sprung um 50 Prozent oben gemacht (wir berichteten). Wie aus den Zahlen der peruanischen Zentralbank hervorgeht, entfiel 2013 fast die Hälfte der ausländischen Direktanlagen (4,9 Mrd. USD) auf Reinvestitionen von Gewinnen ausländischer Unternehmen in Peru; 2012 lag dieser Anteil noch bei gut 75 Prozent. Weiterlesen »