Peru-Vision Wirtschaftsnachrichten Premium

Der spanische Abengoa-Konzern hat vom peruanischen Energieministerium (Minem) die Genehmigung für den Bau einer 340 Kilometer langen Hochspannungsleitung von Machupicchu über Quencoro, Onocora nach Tintaya in der Region Cusco und dazugehörigen Umspannwerken erhalten. Die Projektgesellchaft Abengoa Transmisión Norte 3 (ATN 3) hatte den Genehmigungsantrag vor zwei Jahren gestellt. Die Investitionen werden auf 135 Millionen US-Dollar veranschlagt, die Bauzeit soll 16 Monate dauern. (Quelle Minem).

Der spanische Energietechnikkonzern Abengoa errichtet für 50 Millionen US-Dollar ein Wasserkraftwerk am Fluss Mamacocha in der südperuanischen Region Arequipa. Die Anlage mit einer Leistung von 20 Megawatt soll zehntausend Haushalte mit Strom versorgen. Auftraggeber ist die lokale Firma Hidroeléctrica Laguna Azul. Bei der Energieerzeugung macht man sich ein Gefälle von 340 Metern zwischen einem See und dem tieferen Flusslauf zunutze. Weiterlesen »

10. September 2014 · Kommentieren · Branchen/Themen: Elektrotechnik, Energie · Firmen:

Nach viereinhalb Jahren Bauzeit ist an der peruanischen Südküste eine 885 Kilometer lange Stromtrasse offiziell in Betrieb genommen worden. Wie das Energieministerium mitteilte, kostete die 500-Kilovolt-Leitung von Chilca bei Lima bis nach Montalvo 291 Millionen US-Dollar. Ausführendes Unternehmen war eine Gesellschaft der spanischen Abengoa. Weiterlesen »