Peru-Vision Wirtschaftsnachrichten Premium

Das peruanische Agrarunternehmen Danper will in diesem Jahr Chia-Samen auf den Markt bringen und unter anderem auch nach Europa exportieren. Dies berichtet die Zeitung Gestion. Die zur Gattung der Salbei gehörenden Körner sind besonders reich an Omega-3-Fettsäuren und anderen Nährstoffen. Danper erntet bisher hauptsächlich Spargel, Paprika, Artischoken, Mango, Weintrauben und andere Obstsorten, hat aber auch Körnerfrüchte wie Quinoa und Gartenfuchschwanz (Kiwicha) auf seinen insgesamt 7.000 Hektar großen Feldern in Peru. Nach Deutschland liefert Danper bisher Spargel, Artischocken und Mango. Weiterlesen »

Die peruanische Landwirtschaft hat im vergangenen Jahr ihre weltweiten Exporte um über 20 Prozent gesteigert. Nach Deutschland wurden Agrarerzeugnisse im Wert vom 333 Millionen Euro ausgeführt, was einem Zuwachs von 32 Prozent entspricht, und verarbeitete Nahrungsmittel von fast 220 Millionen Euro, 47 Prozent mehr als im Vorjahr. Im Gefolge dieser Wachstumsraten steigt in Peru auch der Bedarf an Nahrungsmittelverarbeitungs- und Verpackungsmaschinen.

Um den Artikel zu lesen, loggen Sie sich bitte ein, wenn Sie Abonnent sind. Falls Sie kein Abonnent sind, können Sie sich hier registrieren. Das Abo kostet 10 Euro im Monat und endet am 30.12. 2016.
In Köln fand diese Woche die weltgrößte Messe der Nahrungsmittelindustrie, Anuga, statt. Peru war dort mit knapp 20 Ausstellern vertreten und bildete zusammen mit den anderen Ländern der Pazifik-Allianz, nämlich Chile, Kolumbien und Mexiko, einen gemeinsamen Messeauftritt. Erstmals nahm das Land auch an der Spezialmesse für Bio-Produkte, Anuga Organic, teil. Insgesamt kamen in Köln gut 150.000 Fachbesucher und rund 6.800 Aussteller aus 187 Ländern zusammen. Weiterlesen »

Investitionen privater Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu fördern, ist das erklärte Ziel der DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft. Die in Köln ansässige Tochter der KfW-Bankengruppe unterstützt sowohl einheimische Firmen in solchen Ländern als auch deutsche Unternehmen, die dort investieren, indem sie ihnen langfristige Finanzierungen in Form von Beteiligungen, Mezzanin-Kapital, Darlehen oder Garantien, aber auch Beratung über die Marktgegebenheiten vor Ort bietet. Für die DEG kommen Projekte in allen Wirtschaftszweigen – Agrarwirtschaft, Dienstleistungen, Infrastruktur, Verarbeitende Industrie – in Betracht, sofern diese rentabel und „nachhaltig entwicklungswirksam“ sind. Letzteres trifft auf Maßnahmen zu, die Arbeitsplätze schaffen bzw. sichern oder das Steueraufkommen des Investitionslandes und dessen Devisenbilanz verbessern. Weiterlesen »