Das Kupferfieber: Western Metallica stürmt Perus Bodenschätze!

Das Kupferfieber: Western Metallica stürmt Perus Bodenschätze!
Western Metallica

Western Metallica Resources Corp. (TSX-V: WMS) hat kürzlich eine strategische Transaktion abgeschlossen, um zwei vielversprechende Projekte zu erwerben und sie ihrem umfangreichen Portfolio von Kupfer- und Goldressourcen hinzuzufügen. Das Unternehmen, das zuvor auf die Erkundung von Edelmetallen in Spanien fokussiert war, hat einen signifikanten Schwenk in Richtung Peru vollzogen, dem zweitgrößten Kupferproduzenten der Welt.

Die steigende Nachfrage nach Kupfer, das von Goldman Sachs (NYSE: GS) als „das neue Öl“ bezeichnet wird, hat eine optimistische Aussicht für das Metall geschaffen. Peru, berühmt als der zweitgrößte Kupferproduzent weltweit, befindet sich in einer entscheidenden Position, da die Kupferpreise steigen.

Die aktuelle Marktstimmung deutet auf erhebliches unerschlossenes Potenzial im Land hin, das die aktuelle Kupferproduktion erheblich steigern könnte.

Dies ist eine verlockende Gelegenheit für ein Unternehmen, das im Kupfersektor Fuß fassen möchte, vorausgesetzt, es verfügt über die richtigen Instrumente, um in Peru erfolgreich zu sein.

Western Metallica Resources Corp. hat beschlossen, diese Gelegenheit zu nutzen. Das in Toronto ansässige Unternehmen, das ursprünglich auf die Erkundung von Edelmetallen in Spanien ausgerichtet war, hat kürzlich eine strategische Übernahme abgeschlossen, um die äußerst vielversprechenden Projekte Caña Brava und Turmalina im Norden von Peru zu seinem umfangreichen Portfolio von Kupfer- und Goldressourcen hinzuzufügen. Diese Projekte sind entscheidende Meilensteine in der Strategie des Unternehmens, sich über seine derzeitigen Aktivitäten in Spanien hinaus zu diversifizieren und in eine der Schlüsselregionen der weltweiten Kupferproduktion einzusteigen.

Gregory Duras, CEO von Western Metallica, erklärte gegenüber Proactive, dass diese Übernahmen aufgrund ihres erheblichen Potenzials für Kupfer-Porphyr-Systeme attraktiv waren, die normalerweise mit groß angelegten Tagebauoperationen in Verbindung gebracht werden. Nach sorgfältiger Prüfung führte das Unternehmen eine aktienbasierte Transaktion durch, bei der 20 Millionen Aktien und 5 Millionen Optionsscheine zum Preis von 0,10 US-Dollar mit Consolidated Copper, einem privaten Unternehmen, das Bergbauaktivitäten in Peru betrieb, beteiligt waren.

Für Western Metallica wurde deutlich, dass dies der entscheidende Zeitpunkt war, um den Fokus auf Kupfer zu verlagern und das Unternehmen in diese Richtung auszurichten. Diese Entscheidung wurde durch überzeugende Daten unterstützt, die während der frühen Phasen der Kupferexploration in Europa gesammelt wurden.

Was die erworbenen Vermögenswerte betrifft, erstreckt sich das Caña Brava-Projekt über eine ausgedehnte Fläche von 4.900 Hektar (von denen bisher 2.400 Hektar vergeben wurden). Dieses Projekt bietet erhebliche Möglichkeiten für mittelgroße Kupfer-Molybdän-Porphyr-Systeme von überdurchschnittlicher Qualität. Das weitläufige Gebiet zeigt sichtbare Mineralisierung und deutliche Veränderungsmuster, insbesondere im Porphyrzentrum El Sausal, das vielversprechende Kupferkonzentrationen nahe der Oberfläche aufweist.

Das Turmalina-Projekt, das eine Fläche von etwa 2.420 Hektar (von denen bisher 2.220 Hektar vergeben wurden) umfasst, ist ein historischer Standort für die Förderung von Kupfer und hochkonzentriertem Molybdän. Dieses Projekt umfasst eine der drei bekannten Brekzienlagerstätten, was auf das Vorhandensein eines bedeutenden Kupfer-Porphyr-Systems unter der Oberfläche hinweist. Diese Projekte passen nahtlos in die Wachstumsstrategie von Western Metallica.

Beide Projekte befinden sich in einer äußerst interessanten Region in einer Kupfer-Porphyr-Gürtel, in der bereits erfolgreiche Erkundungs- und Produktionsaktivitäten stattgefunden haben. Ein Großteil dieses Gürtels bleibt jedoch unerforscht, insbesondere in seinen zentralen und nördlichen Teilen.