Website-Icon Peru-Econ

Peru senkt zum zweiten Mal die Zinssätze, während die Inflation abkühlt

Zinssätze

Zinssätze

Peru hat angekündigt, seinen offiziellen Zinssatz zum zweiten Mal in Folge erheblich zu senken, als Reaktion auf eine schneller als erwartete Abkühlung der Inflation und den anhaltenden wirtschaftlichen Abschwung im Land. Die Entscheidung der peruanischen Zentralbank, den Zinssatz von 7,50% auf 7,25% zu senken, entsprach den Erwartungen von Finanzexperten und verdeutlicht die Notwendigkeit, die Wirtschaft in einer Zeit zunehmender Unsicherheit anzukurbeln.

Zinssätze: Wirtschaftlicher Kontext

Die peruanische Wirtschaft hat im laufenden Jahr weiterhin mit stärkeren Einbußen zu kämpfen, als ursprünglich erwartet wurde, insbesondere im Juli. Als Reaktion auf diese Herausforderung hat die Zentralbank ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum im Jahr 2023 drastisch von den ursprünglich geschätzten 2,2% auf 0,9% gesenkt. Diese negative Entwicklung hat eine Reihe von Maßnahmen ausgelöst, um das wirtschaftliche Umfeld zu stärken.

Die Zentralbank senkte ihren Leitzins von 7,50 auf 7,25 Prozent, wie von 12 von 13 von Bloomberg befragten Analysten erwartet.
Unter den großen Volkswirtschaften Lateinamerikas lockern auch Brasilien und Chile ihre Geldpolitik, während Kolumbien und Mexiko in den kommenden Monaten voraussichtlich dasselbe tun werden.

Zinssätze: Inflation und Prognosen

Obwohl die jährliche Inflationsrate moderat auf 5,04% gesunken ist, liegt sie immer noch über dem von der Zentralbank festgelegten Zielbereich zwischen 1% und 3%. Der Präsident der Zentralbank, Julio Velarde, hat kontinuierlich seine Prognosen zur Senkung der Inflation innerhalb der gewünschten Parameter verzögert.

Derzeit wird erwartet, dass Peru das Jahr mit einer Inflationsrate von 3,8% abschließen wird, mit der Erwartung, dass sie Anfang 2024 weiter auf 3% zurückgeht. Allerdings hat Velarde kürzlich gewarnt, dass selbst diese Prognose möglicherweise zu optimistisch sein könnte, hauptsächlich aufgrund der erwarteten Auswirkungen des meteorologischen Phänomens.

Zinssätze: Regionale Auswirkungen

In einem breiteren Kontext ist Peru nicht das einzige Land in Lateinamerika, das geldpolitische Maßnahmen zur Bewältigung wirtschaftlicher Herausforderungen ergreift. Auch Brasilien und Chile haben kürzlich ihre Geldpolitik gelockert, um das Wachstum anzukurbeln. Es wird erwartet, dass Kolumbien und Mexiko in den kommenden Monaten denselben Weg einschlagen, was auf einen regionalen Trend zur Anpassung der Wirtschaftspolitik zur Bewältigung aktueller Herausforderungen hinweist.

Fazit

Die Entscheidung Perus, die Zinssätze zum zweiten Mal in Folge zu senken, spiegelt die Notwendigkeit wider, mit der wachsenden wirtschaftlichen Rezession und den mit der Inflation verbundenen Herausforderungen umzugehen. Während die Prognosen auf eine moderate Inflationsminderung im Laufe der Zeit hindeuten, bleibt das meteorologische Umfeld ein bedeutender Unsicherheitsfaktor.

Peru, gemeinsam mit anderen Ländern in Lateinamerika, bemüht sich, sich an diese sich ändernde wirtschaftliche Umgebung anzupassen und zeigt seine Anpassungsfähigkeit bei der Suche nach innovativen Lösungen zur Förderung des wirtschaftlichen Wachstums und zur Verbesserung der finanziellen Stabilität. Es bleibt abzuwarten, wie diese Entscheidungen die wirtschaftliche Entwicklung des Landes und der Region mittel- und langfristig beeinflussen werden. Wir werden die wirtschaftlichen Entwicklungen in diesem Teil der Welt weiterhin genau verfolgen.

Die mobile Version verlassen