Rentenreform 2024: Beitragserhöhung um 1,1 Milliarden und Ausblick auf Leistungen

Rentenreform 2024: Beitragserhöhung um 1,1 Milliarden und Ausblick auf Leistungen
Rentenreform 2024

Das nächste Jahr wird einen bedeutenden Schritt in der Rentenreform in Spanien markieren, mit der Umsetzung von Maßnahmen, die im zweiten Block von Verhandlungen unter der Leitung des ehemaligen Ministers José Luis Escrivá vereinbart wurden. Das Hauptziel ist die Verbesserung der Einnahmen des Rentensystems durch verstärkte Anstrengungen von Arbeitnehmern und Unternehmen.

Basierend auf dem Haushaltsplan der Regierung wird es im nächsten Jahr eine signifikante Erhöhung der Beitragseinnahmen geben, mit neuen Sozialbeiträgen und Erhöhungen der effektiven Steuersätze. Der demografische Druck durch die Pensionierung der Babyboomer-Generation erfordert ein stärkeres Engagement der erwerbstätigen Bevölkerung und der Unternehmer.

Neue Sozialbeiträge und Erhöhungen der Steuersätze

Der Mechanismus der intergenerationalen Gerechtigkeit (MEI) wird eine Erhöhung des Steuersatzes auf 0,7% sehen und die Anstrengungen zwischen Unternehmen (0,58%) und Arbeitnehmern (0,12%) verteilen. Die Erhöhung der maximalen Beitragssätze wird 5% betragen, was über der Inflationsrate liegt.

Diese neuen Maßnahmen werden eine wirtschaftliche Anstrengung von etwa 1.090 Millionen Euro im ersten Jahr der Umsetzung der Reform bedeuten, was etwa 0,26% des BIP entspricht.

Finanzielle Auswirkungen und Zukünftige Perspektiven

Die Prognose der Sozialbeiträge zeigt eine Gesamterhöhung von 3.700 Millionen Euro in zwei Jahren. Obwohl die maximalen Beitragssätze bereits vor der „stillen Reform“ gestiegen waren, ist es seit 2024, dass die Regierung eine kontinuierliche Erhöhung bis zur Mitte des Jahrhunderts vorsieht.

2024 wird eine niedrigere Wachstumsrate im Vergleich zu 2023 sehen, aber dennoch robust (6,4%), was auf die Dynamik des Arbeitsmarktes und zusätzliche Einkommensmaßnahmen zurückzuführen ist.

Ausstehende Maßnahmen und Fokus auf Selbstständige

Die Reform wird auch Selbstständige betreffen, mit dem Ziel, sie den abhängig Beschäftigten gleichzustellen, indem das Einkommen des Sonderregimes für Selbstständige (Reta) um 45% erhöht wird. Dieser Teil der Reform wird 2025 in Kraft treten und dazu beitragen, dass das BIP um 0,1% steigt.

Ab 2025 wird auch die „Solidaritätsquote“ eingeführt, die auf das Einkommen über der maximalen Beitragssatzgrenze erhoben wird. Dies wird vor allem die Einkommen zwischen 70.000 und 90.000 Euro stärker belasten.

Erhöhung der Renten im Jahr 2024

Die Regierung erwartet eine Erhöhung der Rentenleistungen um 4% im Jahr 2024, basierend auf den Daten zur Inflation der letzten zwölf Monate. Die Reform zielt darauf ab, eine schrittweise Erhöhung der Leistungen bis 2027 sicherzustellen, um den Kaufkraftverlust zu vermeiden.

Die Beitragsgerechtigkeit wird um 3,8% steigen, wobei die maximale Altersrente im Jahr 2024 auf etwa 3.174 Euro pro Monat steigen wird. Mindest- und nicht beitragende Renten werden stärker steigen, etwa um 6,8%.

Finanzielle Nachhaltigkeit und Ausgabenprognosen

Die Prognosen deuten auf eine Gesamterhöhung der beitragenden Renten um 7.647 Millionen Euro im Jahr 2024 hin, wobei 6.622 Millionen auf beitragende Renten entfallen. Die Ausgaben für Renten beliefen sich im November auf 12,1 Milliarden Euro, was 11,5% des BIP entspricht.

Die Rentenreform in Spanien ist eine Antwort auf demografische und finanzielle Herausforderungen und strebt ein Gleichgewicht zwischen wirtschaftlicher Nachhaltigkeit und Rentensicherheit für zukünftige Generationen an.