Tourismus in Peru: Schrittweise Erholung mit Blick auf 2025

Tourismus in Peru: Schrittweise Erholung mit Blick auf 2025
Tourismus in Peru

Die Tourismusbranche in Peru steht vor Herausforderungen, aber auch Hoffnung, wie aus den neuesten Prognosen des Ministeriums für Außenhandel und Tourismus (Mincetur) hervorgeht.

Einblick in die Prognosen

Das Mincetur prognostiziert, dass der Tourismus im Land bis 2025 eine Erholung auf das Niveau vor der Pandemie erleben könnte. Während der Inlandstourismus bereits eine Zunahme verzeichnet, wird eine vollständige Erholung des Einreisetourismus erst gegen Ende des Jahres 2023 erwartet.

Zahlen und Prognosen

Die Prognosen deuten darauf hin, dass bis 2023 nur 2,5 Millionen ausländische Besucher erwartet werden, mit einer moderaten Erholung im Jahr 2024, wenn fast 3 Millionen Touristen erwartet werden. Erst im Jahr 2025 wird ein wirklicher Aufschwung im Tourismus erwartet, der die Werte vor der Pandemie übertrifft.

Blick auf den Inlandstourismus

Trotz der Herausforderungen im Einreisetourismus gab es einen bemerkenswerten Anstieg beim Inlandstourismus. Im Jahr 2023 unternahmen 37 Millionen Peruaner Reisen in andere Provinzen, was eine Bewegung von 9 Millionen Menschen bedeutet.

Bedeutung des Inlandstourismus

Die Vize-Ministerin für Tourismus, Madeleine Burns, betonte die Bedeutung des Inlandstourismus. Dieser repräsentiert 55% des Gesamttourismus und trägt 8,3 Milliarden Dollar zur nationalen Wirtschaft bei. Dennoch besteht die Notwendigkeit, diesen Sektor weiter zu entwickeln.

Umweltauswirkungen und Finanzmittel

Angesichts des Umweltaspekts hat die Regierung 7 Milliarden Dollar für Arbeiten an Flussreinigung, Entschlammung und Bächen bereitgestellt. Eine nachhaltige Entwicklung ist von entscheidender Bedeutung, um die Umweltauswirkungen des Tourismus zu minimieren.

Internationale Touristenzahlen

Trotz der Herausforderungen im Einreisesektor verzeichnete Peru einen Anstieg des internationalen Tourismus im Jahr 2023. Über 2 Millionen ausländische Touristen besuchten das Land, wobei die Hauptmärkte Chile, die USA, Ecuador, Kolumbien und Brasilien waren.

Einnahmen und Herausforderungen

Die Einnahmen aus dem Einreisetourismus stiegen zwischen Januar und September 2023 um 24,6%. Trotzdem liegen sie noch um 28,3% unter den Werten von 2019, was die anhaltenden Herausforderungen im Sektor unterstreicht.

Beliebte Touristenattraktionen

Die wichtigsten Touristenattraktionen wurden durch den Bericht von ComexPerú identifiziert. San Martín, Lima, Ica, Cusco und Arequipa verzeichneten die größten Touristenströme, mit ikonischen Orten wie den Thermalbädern von San Mateo und dem Historischen Heiligtum von Machu Picchu.

Investitionen und politische Einflüsse

Der Minister für Außenhandel und Tourismus, Juan Carlos Mathews, kündigte eine Erhöhung des Budgets für das Jahr 2024 um 11% an. Die Mittel sollen in touristische und Exportprojekte fließen. Trotz globaler Herausforderungen bleibt Mathews optimistisch, dass die peruanischen Exporte 2022 übertreffen werden.

Fazit und Ausblick

Peru schaut optimistisch in die Zukunft und plant, den Tourismus bis 2025 zu fördern. Investitionen in touristische Entwicklungsprojekte und eine nachhaltige Entwicklung sind entscheidend, um die Herausforderungen im Zusammenhang mit Umwelt und Wirtschaft zu bewältigen.